dossier cover2-47.jpg
sollazzi fenster.jpg
instr.jpg
sollazzis.jpg
vincent&anna.jpg
sollazzo pavia.jpg
dossier cover2-47.jpg

٠


SOLLAZZO

ENSEMBLE

SCROLL DOWN
sollazzi fenster.jpg

٠


MEHR ÜBER

SOLLAZZO

٠


MEHR ÜBER

SOLLAZZO

Musik des späten
mittelalters    &
             der frühen
           renaissance

It is not just a question of technical brilliance but just as much that sense of engagment with both the audience as well as each other.
— The York Press

Das Sollazzo Ensemble wurde 2014 in Basel gegründet und vereint Musiker mit starkem Interesse an der Musik des späten Mittelalters und der Renaissance. Das Ensemble wird von der Fiedelspielerin Anna Danilevskaia geleitet und profitiert von den verschiedenen musikalischen Hintergründen seiner Mitglieder: Während einige von ihnen aus Alte Musik Familien stammen, haben andere ihre Berufung über den Weg der modernen Klassischen Musik, des Theaters oder sogar Musicals gefunden.

Die Mitglieder von Sollazzo haben ihr Studium an Institutionen, die für ihre Spezialisierung auf Alte Musik renommiert sind absolviert -  darunter die Schola Cantorum Basiliensis, die ESMuC in Barcelona und das CNSM in Paris. Die verschiedenen Curricula dieser Institutionen boten ihnen diverse Herangehensweisen an mittelalterliches Repertoire und sie konnten einen stetigen Strom von Ideen und Einflüssen genießen um anschließend einen eigenen Weg für die Fortsetzung ihrer gemeinsamen Arbeit zu finden.

Im Jahr 2014 wurde Sollazzo für das Förderprogramm für junge Ensembles „eeemerging“ (unterstützt von Creative Europe) ausgewählt; dieses Programm ermöglichte es dem Ensemble sich in verschiedenen Residenzen in ganz Europa völlig auf musikalische Angelegenheiten und Entfaltung zu konzentrieren.

Im Jahr 2015 gewann Sollazzo den York Early Music International Young Artists Prize, erhielt den Friends of York Early Music Festival Prize und wurde darüber hinaus mit dem Cambridge Early Music Prize ausgezeichnet.

Die erste CD des Ensembles, "Parle qui veut" wurde in 2017 bei Linn Records veröffentlicht und erhielt verschiedene Auszeichnungen so wie die Diapason d'Or, Gramophone's Editor's Choice und CD of the Year von The Desk of Arts. 

*

Yukie Sato, Sopran
Perrine Devillers, Sopran
Vivien Simon, Tenor
Sophia Danilevskaia, Fiedel
Vincent Kibildis, Harfe
Anna Danilevskaia, Fiedel und künstlerische Leitung

und Gäste

*

 

Das Sollazzo Ensemble wird gefördert durch

 
 
 
 
instr.jpg

٠


HÖREN

٠


HÖREN

sollazzis.jpg

٠


PROGRAMME

٠


PROGRAMME

Firenze circa 1350

Musik zur Blütezeit des Humanismus

Man sagt, an einem warmen Morgen im Jahre 1389 in jenem florentiner Garten, dem man den Beinamen “Il Paradiso” gegeben hatte, habe der vielgerühmte Francesco degli Organi eine Herausforderung angenommen, mit dem Klang seiner Orgel die Vögel zum Schweigen zu bringen. Der blinde Komponist und Multiinstrumentalist war in der Stadt sowohl für sein Spiel als auch für seine rhetorische Gewandtheit und seine philosophischen Aussagen berühmt. Er sollte - selbst ein Paradebeispiel des aufkommenden Humanismus - zusammen mit anderen Komponisten wie Lorenzo da Firenze, Andrea Stefani und Giovanni da Firenze die Musik ihrer Zeit zu hoher künstlerischer Entfaltung bringen.
Im Zeitraum zwischen 1350 und 1400 war Florenz das Zentrum einer kulturellen Blüte, die die italienische Kultur noch heute stark beeinflusst: Architektur und Kunst machten einen ästhetischen Wandel durch, der toskanische Dialekt wurde von den Poeten Dante, Petrarca und Boccaccio zur Kunstsprache erhoben, die florentinische Gesellschaft war im allgemeinen außerordentlich gebildet: Mehr als zwei Drittel der männlichen Bevölkerung war des Lesens mächtig und eine neue Art der Elite bildete sich aus Händlern mit internationalen Geschäften und einer kulturell gebildeten Bourgeoisie. Das führte unter anderem zu einem Aufschwung in der Produktion von Manuskripten; nicht nur professionell angefertigte, reich verzierte und illuminierte Codices zählen dazu, sondern auch persönliche Sammlungen und Notizbücher, sogenannte “zibaldoni”. Diesen Entwicklungen haben wir es zu verdanken, dass wir heute einen besonderen Einblick in das  florentinische Trecento, seine Literatur und Musik und das Verschmelzen dieser beiden haben.
Dieses Konzert präsentiert die musikalische Seite eines faszinierenden Kapitels der europäischen Geschichte. Durch die außerordentliche Virtuosität der Musik, ihrer eleganten, sowie feurigen Melodien wird der Zuhörer in den Zeitgeist des mittelalterlichen Florenz gehüllt.

6 bis 8 Musiker (zusätzlich mit Orgel und mittelalterlicher Traversflöte)

vincent&anna.jpg

٠


AGENDA

٠


AGENDA

Ces charmants virtuoses respirent le bonheur de jouer et de chanter!
— L'Hebdo du Haut-Jura

Bevorstehende Konzerte 2018

FEB 22-28 Residency in Ambronay, FR

MAR 02 Concert in Guebwiller, FR

MAR 03 Concert in Strasboug, FR

APR 25 Presentation in Brussels, BE

MAI 10 Concert in Cambridge, ENG

MAI 13 Concert in Bruges, BE

MAI 21 Concert in Regensburg, DE

MAI 25 Concert in Saint-Christophe en Champagne, FR

MAI 26 Concert in Asnière-sur-Vègre, FR

JUNE 20 Concert in Basel, CH

JULY 10 Concert in York, ENG

AUG 25 Concert in Antwerpen, BE

AUG 27 Concert in Utrecht, NL

AUG 29 Concert in Utrecht, NL

SEP 27 Concert in Ghent, BE

OCT 06 Concert in Ambronay, FR

NOV 20-28 Residency in Ambronay, FR

sollazzo pavia.jpg

٠


KONTAKTIEREN SIE UNS!

٠


KONTAKTIEREN SIE UNS!

NAME *
NAME

SOLLAZZO ENSEMBLE

Anna Danilevskaia:

Tel. +35 269 1730 775

sollazzo.ensemble@gmail.com

BOOKINGS

Stephane Leys:

tel. +32 475 66 33 35

stephane.leys@skynet.be